Faktencheck Artenvielfalt

Beteiligung und Ablauf

Wer macht den Faktencheck Artenvielfalt? Der Faktencheck Artenvielfalt ist eingebunden in die Forschungsinitiative zum Erhalt der Artenvielfalt (FEdA) und wird von dieser unterstützt. Der Faktencheck Artenvielfalt wird von der Projektleitung bestehend aus Prof. Christian Wirth, Prof. Nina Farwig und Prof. Josef Settele gemeinsam mit den Koordinierenden Leitautor*innen und den Projektwissenschaftler*innen koordiniert. Dieses Kernteam wird durch weitere Leitautor*innen ergänzt, die in insgesamt acht Kapitelgruppen ihre Expertise zum Bericht beitragen. 

Wer wird am Review-Verfahren beteiligt? Der Bericht durchläuft mehrere Entwurfsphasen und wird in zugehörigen Review-Verfahren durch weitere Expert*innen sowie Vertreter*innen von Behörden und Stakeholdern begutachtet. Nach Abschluss des Berichts wird dieser für die Öffentlichkeit und Gesellschaft zugänglich sein. 

Wie läuft der Faktencheck Artenvielfalt ab? Nach einer Scoping-Phase, in der die Autor*innenteams zusammengestellt werden, starten die individuellen Workshops der Kapitelgruppen. Diese legen den Grundstein für den Gliederungsentwurf („0. Entwurf“), den die Autor*innen bis Januar 2022 vorlegen werden. Im Anschluss durchläuft dieser Entwurf ein internes Begutachtungsverfahren. Auf Basis dessen wird bis Ende 2022 ein erster textlicher Entwurf vorgelegt, der anschließend in ein externes Begutachtungsverfahren geht und von Expert*innen aus Wissenschaft und Praxis evaluiert wird. Eine überarbeitete Version dessen wird Mitte 2023 den beteiligten Behörden und Stakeholdern vorgelegt. Darauf basierend ist die Publikation einer Endfassung für 2024 geplant. Die Öffentlichkeit wird über den Prozess zu jedem Zeitpunkt informiert. Gesonderte Beteiligungsformate für die Öffentlichkeit werden vorbereitet.